Besonderheiten im Waldorfkindergarten Morgenstern

Besonders wichtig ist uns ein fortwährendes Wahrnehmen des Kindes. Seine körperliche und seelische Entwicklung wird von uns aufmerksam begleitet.

Kinder erscheinen jeden Morgen wie neu und frisch, wie ein unbeschriebenes Blatt. Wir begrüßen die Kinder ganz bewusst jeden Morgen.

Wir bringen die Urtätigkeiten der Menschheit im Kindergarten durch unser Tun in den Wahrnehmungsbereich der Kinder. Nähen, Werken mit Holz, Kochen, Backen, Waschen wird von den Kindern in ursprünglicher Form miterlebt und wahrgenommen. Dadurch entsteht in ihnen der Wunsch selbst zu probieren und ihre Geschicklichkeit daran zu entwickeln.

Wir geben den Kindern zahlreiche künstlerische Anregungen. Beim wöchentlichen Aquarellmalen kommen die Kinder in ein starkes Farberleben hinein. Wir kneten mit echtem Bienenwachs, das in den Kindern die Formbildungskräfte anregt. Jederzeit steht den Kindern Material zum Malen und Basteln in der Freispielzeit bereit. Beim Gestalten der Jahresfeste sind ebenfalls viele künstlerische Aspekte dabei.

Dem hohen Wert einer freien Erzählung folgend, sprechen wir alle Verse und Geschichten und Lieder auswendig. Märchen und Tischpuppenspiele werden im Kindergarten von uns wortgetreu frei erzählt. Wir geben den Kindern für ihre Sprachentwicklung ein Angebot von sorgfältig ausgewählten Versen und Gedichten in einer poetisch niveauvollen Sprach- und Lautqualität, die weit über die Alltagsprache hinausgeht. Diese Verse und Gedichte, zusammen mit Liedern werden im morgendlichen Reigenspiel über mehrere Wochen wiederholend gespielt und bewegt. Bewegung und Sprache in einmaliger Verbindung wird besonders in der Eurythmie gepflegt. Dafür kommt eine ausgebildete Eurythmistin einmal in der Woche extra in den Kindergarten um mit den Kindern Kindereurythmie zu machen.

Unsere eigene Freude am Singen und Musizieren findet ihren Ausdruck an einem vielfältigen musikalischen Leben mit den Kindern.

Grafik 484x322

"Felix"-Preisverleihung

Gerne begleiten wir unsere Tätigkeiten mit passenden Liedern. Die Lieder zu Jahreszeit singen wir freudig den ganzen Vormittag an. Gerne begleiten die Kinder einzelne Lieder mit Klanghölzern und Triangeln usw. Zur Musik gehört auch die Stille und das Hören aufeinander. Wir üben Stillezeiten und Flüsterzeiten vor allem im Morgenkreis, beim Bienenwachskneten und bei unserem gemeinsamen Frühstück.

Ein besonderes Anliegen ist es uns, den Kindern viel Raum zu geben für ein phantasievolles Spiel. Mit naturbelassenem Material und "unfertigen" Spielsachen, die hauptsächlich aus Tüchern, Bändern, Brettern, Ständern und Klötzen bestehen, entwickeln die Kinder ihre Phantasiekräfte in freien Spielen miteinander.

Jeden Montag wandern wir in den Wald und verbringen den Vormittag dort, erleben Wind und Wetter, die Jahreszeiten, die bestellten Felder, die Käfer, Vögel, Schmetterlinge und die Waldbewohner. Die unwegsamen Wege fördern die Koordination und das Gleichgewicht und bieten vielfältige Möglichkeiten für eine gute Körperwahrnehmung. Ebenso bietet dies unser tägliches Spielen in unserem Garten draußen bei einer zweiten Freispielzeit.

Alle Tätigkeiten und Abläufe sind eingebettet in eine klare Struktur von Rhythmus und Wiederholung. Diese Form veranlagt in den Kindern Stärke, Lernfreude und Sicherheit.